top of page

So., 23. Okt.

|

Spazio Elle, Locarno

FREQUENZE LIBERE – Quince Dreams (Tessin/Zürich, CH)

Roberto Domeniconi (Klavier), Jan Schlegel (E-Bass), Sheldon Suter (Schlagzeug). Ein Trio voller Überraschungen. Mit grossen Können erzeugen die Musiker auf ihren Instrumenten Klänge, die von Minimalismus bis zur Hardcore-Kammermusik reichen, und eine völlig eigene musikalische Sprache erzeugen.

FREQUENZE LIBERE – Quince Dreams (Tessin/Zürich, CH)
FREQUENZE LIBERE – Quince Dreams (Tessin/Zürich, CH)

Time & Location

23. Okt. 2022, 17:30

Spazio Elle, Locarno, Piazza G. Pedrazzini 12, 6600 Locarno, Switzerland

Description

Roberto Domeniconi und Jan Schlegel begannen ihre Zusammenarbeit im Jahr 2005. Gleichzeitig hatten beide einen Quittenbaum in ihrem Garten, und neben der musikalischen Aktivität war ein Gespräch über die Pflege dieser Pflanzen, ihre haarigen Früchte und ihre unterschiedlichen Formen unerlässlich. Kostbare Früchte, die eine besondere Behandlung erfordern und Sheldon Suter, seit 2012 das dritte Mitglied des Trios, stieg spontan mit sicherm Gespür für die Früchtchen ein. Die Musik des Trios ist ähnlich. Nüchterne Diskussionen neben freien Improvisationen, so dass die Planeten zu pulsieren beginnen, die Kristalle ihren Glanz zeigen und alles ins rechte Licht gerückt wird, ein bisschen wie im Rausch. Wahrscheinlich schaut ihm Roberto Domeniconis "Großer Bär" oder "4 Klang" über die Schulter, oder die "Objets Trouvés" aus Jan Schlegels "Silent Surface" oder eine Reminiszenz an "Sheldon Suter's Playground" mischen sich mit dem "Big Bold Back Bone" und der Rhythmusgruppe von "Musique Brut" zu einer Vielzahl von Stilelementen. Diese Vielfalt sowie die "Solozellen" dienen dem kreativen Prozess dieses außergewöhnlichen Trios.

 

Roberto Domeniconi wurde 1961 in Schaffhausen geboren. Er arbeitet auf den Gebieten der improvisierten Musik, des Jazz und der Komposition. Er leitet ein eigenes Quartett und eine Big Band und unterrichtet seit 1992 an der Musikhochschule Luzern. Er hat an zahlreichen Festivals teilgenommen, darunter das Montreux Jazzfestival, Estival Jazz Lugano, das Manhattan Festival und Willisau. Zu seinen zahlreichen Kollaborationen gehören die Namen Marilyn Crispell, Lawrence Butch Morris, Paul Lovens, Lars Lindvall, Matthew Garrison, Hans Koch, Fredy Studer, Christy Doran, Bobby Burri, Christian Weber, Hami Hämmerli, Flo Stoffner, Steve Buchanan, Lino Blöchlinger und Sebastian Strinning. Außerdem komponierte er die Soundtracks für die Filme "Pianeta notte" und "Angeli non è ho mai visti" von Matteo Bellinelli. Zu seinen Platten gehören 'All this dark matter', 'Campo di anime-piano solo' und 'Der Grosse Bär'. Aktiv in verschiedenen Gruppen: "Der Grosse Bär", im Trio mit Bruno Spörri und Gabriel Schiltknecht, "Le String Bloo" und viele andere.

 

Jan Schlegel wurde 1964 in Zürich geboren. Er spielt seit 1989 in verschiedenen Gruppen, die von Jazz bis zu freier Improvisation, von Noise bis Rock reichen. Er ist auch Dozent an der Hochschule in Luzern. Er tritt auf unzähligen Festivals in aller Welt auf und spielt mit "Noisy Minority" zusammen mit Omri Ziegele und Dieter Ulrich, "Tresbass" mit Peter Landis und Herbert Kramis, "Billiger Bauer" mit Omri Ziegele, Jürg Wickihalder, Gabriela Friedli, Marco Käppeli und Dieter Ulrich, die "Objets trouvés" mit Co Streiff, Gabriela Friedli und Dieter Ulrich, das "Bassquartett" mit Peter K. Frey, Daniel Studer, Christian Weber und mit dem Quartett Elio Amberg-Sara Käser-Jan Schlegel-David Meier. Er hat auch mit Urs Blöchlinger, Ray Anderson, Burhan Oecal, Irene Schweizer, Tom Varner, Urs Leimgruber, Christian Wolfarth, Hans Koch, Fredy Studer, Saadet Turkoz und Marco von Orelli zusammengearbeitet.

 

Sheldon Suter wurde 1971 in Locarno als Sohn eines professionellen Schlagzeugers geboren. Von Beruf Fotograf, begann er als Autodidakt. Danach besuchte er die Swiss Jazz School in Bern mit Billy Brooks als Lehrer. Nach einem Aufenthalt in Paris (1997-98) verfeinerte und differenzierte er später seine Spieltechniken, erweiterte sein Schlagzeugspiel um kleine Perkussionsinstrumente und vertiefte seine Klangforschung. Er begann die Zusammenarbeit mit der Bhutoh-Tänzerin Flavia Ghisalberti und war von 2010 bis 2012 künstlerischer Leiter von "La Fabbrica" in Losone. Im Jahr 2015 begann er, ein Soloprogramm zu entwickeln und mit zahlreichen Gruppen zusammenzuarbeiten, oft "ad hoc", vor allem im Bereich des Jazz und der improvisierten Musik. Darüber hinaus hat er im Bereich des Theaters gearbeitet. Er hat unter anderem mit Urs Leimgruber, Co Streiff, Jean-Paul Brodbeck, Sonny Simmons, Marco von Orelli, Tristan Honsinger, Nat Su, Dominique Girod, Luca Sisera, Nolan Quinn, Danilo Moccia, Roberto Pianca und Michael Jaeger zusammengearbeitet. Derzeit ist er Mitglied des Big Bold Back Bone, eines internationalen elektroakustischen Improvisationsquartetts mit Marco von Orelli, L. Lopes und Travassos, des Nolan Quinn Quartetts und des Lotus Crash mit Tommy Meier, Marco Von Orelli und Luca Sisera. Mit all diesen Gruppen nahm er mehrere Alben auf, darunter 'Cloud Clues' und 'Emerge' für Wide Ear Records, 'Blow, Strike & Touch' für HatHut Records und 'Sootin' (Nolan Quinn Quartet) für Rhinoceros Records.

Share

bottom of page